Datenchaos ade: Unser Beitrag zu digitaler Souveränität im aktuellen IM+io-Magazin

Titelbild des Beitrags "Datenchaos ade"

Wir erleben eine zunehmende Digitalisierung in allen Lebensbereichen, die auch den öffentlichen Sektor erreicht hat. Im privaten Bereich teilen Bürger in Sozialen Medien, im Online-Handel oder bei Fitness-Apps ihre Daten oftmals unreflektiert oder wenig informiert, obwohl viele Personen in Umfragen zustimmen, dass ihnen Datenschutz wichtig sei (Privacy Paradox).

Die digitalen Angebote der öffentlichen Verwaltungen stehen im Vergleich zur Privatwirtschaft noch ganz am Anfang, doch mit der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) und dem Ausbau von bequemen E-Government Angeboten müssen bürgerbezogene Daten zwischen den Behörden geteilt werden. Zusätzlich können Smart-City Strategien der Kommunen in Bereichen wie Mobilität oder Umwelt nur gelingen, wenn sie Zugang zu Daten der Bürger erhalten. Damit ist für die erfolgreiche Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung die digitale Souveränität der Bürger ein entscheidender Faktor. Digitale Souveränität bedeutet hierbei insbesondere Datensouveränität, das heißt auf Seiten der Nutzer sollen Wahlfreiheit, Selbstbestimmung, Selbstkontrolle und Sicherheit im Umgang mit ihren Daten vorherrschen.

Im JIL-Projekt DigS-Gov sehen wir die öffentliche Verwaltung als wichtigen Akteur, um die digitale Souveränität der Bürger zu fördern und mit gutem Beispiel voranzugehen. Daher entwickeln wir nutzerzentriert Interaktions- und Informationsangebote im E-Government Kontext, die den souveränen Umgang der Nutzer mit ihren Daten stärken sollen.


Ein Bericht aus der Praxis

Das Magazin IM-io veröffentlicht vierteljährlich Themen-Hefte zu „Trends und Themen rund um digitale Transformation und Zukunftsfragen“. Für die Ausgabe 04/2021 mit dem Themenschwerpunkt „Meine Daten gehören mir! Souverän in die digitale Abhängigkeit?“ haben wir einen Praxisbericht aus dem DigS-Gov Projekt beigetragen.

Im Artikel gehen wir darauf ein, warum es für die digitale Transformation der Verwaltung mit E-Government Angeboten und Smart-City Anwendungen digital souveräne Bürger braucht. Und wir geben Einblicke in die Arbeit des Projektes, beschreiben den menschzentrierten Entwicklungsprozess und berichten von unseren Erfahrungen mit Design Sprints.

Den kompletten Artikel finden Sie hier in dem verlinkten PDF: Datenchaos ade

Share this Post